Sternenwächter/Caroline-Herschel-Platz

Der Sternenwächter

Einer meiner Lieblingsorte ist der Sternenwächter auf dem Caroline-Herschel-Platz. Nach jedem Einkauf im Supermarkt ist es sehr erholsam für mich, diese schöne Mosaikplastik anzuschauen. Wenn ich davor stehe, schweifen meine Gedanken weg von der hektischen Hauptstraße hin zum Sternenhimmel.
Der Sternenwächter ist eine blaue Mosaikfigur von Christine Gersch, sie studierte Plastik/Keramik an der Kunsthochschule in Berlin.
Es stehen noch viele andere Skulpturen der Künstlerin in der Stadt - unter anderem die Blumenbank in Marzahn, das Mosaikrad in Reinickendorf, ein roter Drache in Oberschöneweide, das Nixenspiel in der Stralauer Bucht.
Passenderweise wurde der Platz, auf dem die Figur steht, nach der Astronomin Caroline Lucretia Herschel benannt. Sie entdeckte im 18. Jahrhundert drei bemerkenswerte Nebel und acht Kometen. Später fertigte sie einen Katalog für Nebel und Sternhaufen an. Auch war sie die erste Wissenschaftlerin, die für ihre wissenschaftliche Tätigkeit ein Gehalt vom englischen Hof bekam.
Einen besonderen optischen Genuss bietet im Frühling der blühende Kirschbaum, der direkt hinter dem Sternenwächter steht.

von Matthias Matthias N.
Matthias N.
geb.am Niederrhein,wohnt seit 25 Jahren in Berlin

Wegbeschreibung
Bus 240 vom Ostbahnhof - Richtung S Storkower Str.-Neue Bahnhofsstr. aussteigen in Gegenrichtung 50m Fussweg


Mein Wohnen in Berlin

Schreiben Sie uns Ihre Geschichte!

Egal wie kurz oder lang Sie in dieser Stadt leben, es ihr Zuhause ist – Ihre Geschichte interessiert uns. Auch Wohngeschichten ihrer Berliner Vorfahren sind es wert, aufgeschrieben und festgehalten zu werden.

weitere Infos