Stasi-Museum

Ein Gebäude mit geschichtsträchtiger Vergangenheit

Auf dem Gelände einer ehemaligen Großküche im Nordosten Berlins wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein sowjetisches Speziallager errichtet. Nach der Schließung des Lagers im Oktober 1946 entstand im Keller des Gebäudes das zentrale sowjetische Untersuchungsgefängnis für Ostdeutschland. 1951 übernahm das Ministerium für Staatssicherheit den Bau, erweiterte ihn 1961 durch einen Neubau und nutzte ihn bis 1989 als zentrale Untersuchungshaftanstalt. Tausende politisch Verfolgte waren an diesem Ort inhaftiert, darunter fast alle bekannten DDR-Oppositionellen. Die Untersuchungshaftanstalt befand sich in einem militärischen Sperrbezirk, der von der Außenwelt hermetisch abgeschottet wurde. Das Gebiet war auf keinem Ostberliner Stadtplan eingezeichnet. Heute steht das Gelände der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen, wie wenige andere Orte in Deutschland, für die Geschichte politischer Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR.
Das allgegenwärtige Grauen in der DDR hatte einen Namen - MfS, oder auch einfach kurz Stasi. Man braucht keine oscarprämierten Filme wie "Das Leben der Anderen"- es war im realen Leben erheblich schlimmer.

von AW
Ich bin hier geboren und wohne in Lichtenberg

Wegbeschreibung
Ab Alexanderplatz mit der Tram M5 Richtung Ahrensfelde, bis Haltestelle "Freienwalder Straße", dann zu Fuß ca. 9 Minuten


Mein Wohnen in Berlin

Schreiben Sie uns Ihre Geschichte!

Egal wie kurz oder lang Sie in dieser Stadt leben, es ihr Zuhause ist – Ihre Geschichte interessiert uns. Auch Wohngeschichten ihrer Berliner Vorfahren sind es wert, aufgeschrieben und festgehalten zu werden.

weitere Infos