Alt Stralau

Balkon mit Ausblick

Balkon mit Aussicht ins Grüne, was will man mehr. Das hatte ich mal vor vielen Jahren, als ich vom Lande in die Stadt zog.
Kleiner Dschungel wurde diese wild gewachsene Fläche direkt vor der Haustür von mir genannt. Ich fand es wunderschön, wenn im Frühjahr am Morgen kein Wecker zum Klingeln gestellt werden mußte.
Das Wecken übernahmen die Vögel der unterschiedlichsten Gattungen. Sogar eine Nachtigall befand sich unter den lustigen Piepsern, was sich natürlich aus meiner Sicht sehr schön anhörte.
Eines Tages wurden diese Klänge zum größten Teil von Baggern, Kränen und lauten Baugeräuschen ersetzt.
Auch wenn ich diese kleine Idylle vermisse, noch ist auf dem Uferwanderweg, der rund um die Halbinsel führt, genügend Ersatz für meinen "Dschungel". Mit einem Buch bewaffnet bin ich hier in der warmen Jahreszeit sehr oft unterwegs.
Hier kann man dem Großstadtgetümmel wunderbar entgehen. Mit dem Blick auf die Spree bin ich auch ab und an fasziniert von der Vielfalt der Gestaltung der Boote. Manche finde ich ganz witzig, manche bedenklich.
Vor über 100 Jahren, so erfuhr ich einmal von Anwohnern, gab es einen Tunnel zwischen der Inselspitze von Stralau und dem Zenner im Treptower Park, der von einer Straßenbahn durchfahren wurde. Bezeichnet wurde diese Bahn als Knüppelbahn. Zu dem Namen kam es wohl, da wegen der Enge des Tunnels nur ein Zug durchfahren konnte. Der Bahnfahrer, der einen Stab am Eingang des Tunnels bekam, hatte freie Durchfahrt. Heute ist der Tunnel geflutet und von dem Eingang nichts mehr zu sehen.

von Kerstin K.
Mag die ruhigen Ecken der grossen Stadt

Wegbeschreibung
Mit dem Bus 347 vom Ostbahnhof, oder mit dem 104 er Bus kann man direkt auf die Halbinsel fahren.


Mein Wohnen in Berlin

Schreiben Sie uns Ihre Geschichte!

Egal wie kurz oder lang Sie in dieser Stadt leben, es ihr Zuhause ist – Ihre Geschichte interessiert uns. Auch Wohngeschichten ihrer Berliner Vorfahren sind es wert, aufgeschrieben und festgehalten zu werden.

weitere Infos